November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3
Facebook Youtube
 

Am 11.5.2016 bekam die 1A Besuch von Julia Kropfberger vom Verein  für  Fledermausschutz. 

 

Ein Bericht von Elena Tomic, Elena Nakos, Sudenur Karatas & Mona Angerer 1A
(Auszug aus dem Jahresbericht)

Am 11.5.2016 bekamen wir im Biologiesaal Besuch von Julia Kropfberger  vom  Verein  für  Fledermausschutz,  die  uns  einen  sehr  interessanten Vortrag über Fledermäuse lieferte. Sie erzählte uns einige  spannende Fakten über dieses besondere Säugetier:

Die  älteste  bei  uns  gefundene  heimische  Fledermaus  war  über    40 Jahre alt. Im Schnitt werden sie aber nur 2-5 Jahre alt.

Findet man eine Fledermaus, darf man sie auf keinen Fall anfassen, weil sie Krankheiten wie z.B. Tollwut übertragen können. 

Auch  während  ihres  Winterschlafes  sollte  man  Fledermäuse  nicht stören, da sie sehr viel Energie verbrauchen, wenn sie geweckt werden. Am Schluss holte die Vortragende ihren Pflegling, eine Fledermaus, aus  einer mitgebrachten Kiste heraus. Das Tier war mit einem gebrochenen  Flügel gefunden und in ihrem Verein abgegeben worden. Viele  Fledermausarten  sind  auch  bei  uns  stark  gefährdet,  z.B.,  weil  ihre  Lebensräume  zerstört  werden  oder  wegen  des  Einsatzes  von  Umweltgiften.  Was  wir  alle  dagegen  tun  können,  ist  z.B.  ein  Fledermausquartier  zu  betreuen  oder  unsere  alten  Dachböden  als  „Fledermauswohnungen“ nicht oft zu betreten. Wir durften die Fledermaus zwar nicht angreifen, konnten sie aber  genau beobachten. Dabei bemerkten wir, dass sie etwas zitterte. Das  sei ganz normal, erklärte man uns. Wir alle waren der Meinung, dass wir solche interessanten Vorträge  gerne wieder hören möchten! Besonders toll fanden wir, dass wir auch  ein lebendes Exemplar dieser niedlichen Tiere zu Gesicht bekamen!