Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
Facebook Youtube
 

Exkursion der 6bm in das Fahrtechnikzentrum Marchtrenk.

Ein Bericht von Florian Karollus.

 

» Bilder

 

 

Wegen der vielen Leute in unserer Klasse, die planen, den Führerschein zu machen, plante unsere Physiklehrerin, Frau Professor Berger, eine Exkursion ins Fahrtechnikzentrum nach Marchtrenk ein, um uns bestens über physikalische Einwirkungen beim Fahren zu informieren.

Am 19. März 2018 war es dann soweit und wir fuhren ins ÖAMTC Fahrtechnikzentrum nach Marchtrenk. Nach einer freundlichen Begrüßung der beiden Kursleiter durften wir durch ein Gerät am eigene Leib miterleben, wie sich ein Aufprall mit circa 10 Stundenkilometern anfühlt. Dies war zwar noch recht harmlos, doch man mag sich kaum ausmalen, wie es sich bei höheren Geschwindigkeiten anfühlen würde. Danach wurde uns anhand einer mit Wasser bedeckten Fahrbahn der große Unterschied zwischen dem Bremsweg auf nasser und auf trockener Fahrbahn demonstriert. Auch den Verlust der Kontrolle des Fahrzeugs und eine damit einhergehende Überdrehung konnte mithilfe einer komplexen Anlage simuliert werden. Auch dies war ziemlich lustig mitzuerleben, allerdings auch nur, da man sich auf einer abgeschlossenen Strecke ohne Gegenverkehr oder Ähnlichem befand. Nach einer kurzen Pause wurde uns anschließend ein Vortrag über die Verteilung des Gewichts auf einzelnen Achsen bei unterschiedlichen Bedingungen und den damit einhergehenden Folgen für Reifen und Auto gehalten. Das Aquaplaning konnte wegen der niedrigen Temperaturen leider nicht stattfinden, weshalb wir abschließend das beim Vortrag theoretisch gelernte direkt selber erfahren durften: Ein Mitarbeiter der Anlage fuhr eine Kurve mit bis zu 60 Stundenkilometer, was in einer enormen Belastung für die Reifen und Achsen resultierte. Auch dies war zwar von außen lustig anzusehen und auch als Mitfahrer spannend, jedoch würden die Reifen und Achsen bei einer solchen Belastung relativ schnell den Geist aufgeben.

Alles in allem war die Exkursion auf jeden Fall der richtige Mix zwischen Spaß und Information und hat der ganzen Klasse sehr gefallen.

Florian Karollus 6BM